Künstleratelier

Man sollte, mindestens im Sommer, allein oder zu zweit hier wohnen können; viel Licht und ein Zugang, durch den grosse Granitblöcke für Bildhauerarbeiten passen - und ausserdem mussten die bestehenden Trockenstein-Stelen, letzte Teile einer Ruine, in die das Atelier eingebaut werden sollte, in den Neubau integriert werden. Als besonderer Luxus über dem grossen Fenster, quasi ins Dach eingelassen: ein Balkon mit Dusche, auf dem man von morgens bis abends die Sonne geniessen kann, vor Blicken geschützt.

Fassaden- und Dachverkleidung: schieferbelegte Dachpappe.

2005
big_0